Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Seminar Geschichte
Artikelaktionen

Geschichte

Diese Seite ist noch in Arbeit ... Wer Wissenswertes beisteuern kann, möge sich an den Webmaster wenden.

Eine kurze Geschichte des Lehrstuhls und Seminars

 

Der Freiburger Lehrstuhl der vergleichenden Sprachwissenschaft wurde im Jahre 1884 eingerichtet.

Erster Inhaber des Lehrstuhls war von 1884-1887 der bekannte Junggrammatiker Karl Brugmann (*16.3.1849 Wiesbaden, †29.6.1919 Leipzig), der schon drei Jahre später einen Ruf an seine alte Universität in Leipzig annahm, wo er dann 32 Jahre lang wirkte. Brugmann hatte in Halle und Leipzig bei Georg Curtius studiert und sich in Leipzig 1877 habilitiert.

In seiner Freiburger Zeit entstand die "Griechische Grammatik", deren letzte Neubearbeitung durch Eduard Schwyzer (1938) auch heute noch maßgeblich ist. Damals begann er auch schon mit der Arbeit am monumentalen "Grundriss der Vergleichenden Grammatik" (zusammen mit B. Delbrück), der heute zwar in manchem veraltet, doch immer noch unersetzt ist.

Foto Brugmann
Foto: Idg. Jahrbuch VI (1920)


Obwohl nie Lehrstuhlinhaber, hatte auch Brugmanns Schüler Albert Thumb (*1865 Freiburg, †14.8.1915 ebenda) große Bedeutung für das Freiburger Seminar. Er stammte aus Freiburg und hatte hier auch noch als Privatdozent gewirkt, bevor er nach Marburg berufen wurde. von dort wechselte er dann nach Straßburg. Er hinterließ eine umfangreiche Bibliothek (besonders zum Neugriechischen), die letztlich dem Freiburger Seminar geschenkt wurde (s. Idg. Jahrbuch III, S. 214). Der heutigen Fachwelt ist er u.a. als Verfasser wichtiger Handbücher zum Altindischen ("Thumb-Hauschild") und den griechischen Dialekten ("Thumb-Scherer") bekannt, sowie als Bearbeiter von Brugmanns "Griechischer Grammatik". Sein Hauptgebiet aber wurde das des Neugriechischen, auf dem er wesentliche Pionierleistungen erbrachte.

Eine ausführlichere Biographie siehe unter http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Thumb.

Foto Thumb
Foto: Idg. Jahrbuch III (1915)


Brugmanns Nachfolger auf dem Freiburger Lehrstuhl war von 1887-1912 Rudolf Thurneysen (*14.3.1857 Basel, †9.8.1940 Bonn), der 1904 der Freiburger Universität auch als Rektor diente. 1912 nahm er dann einen Ruf nach Bonn an und blieb dort. 1879 in Leipzig promoviert, hatte er sich 1882 in Jena habilitiert und wirkte zunächst als Romanist. 1885 wurde er dort zum außerordentlichen Professor ernannt, und schon zwei Jahre später erhielt er die ordentliche Professur in Freiburg. Begonnen hatte er mit Arbeiten zum Italischen, sein Hauptgebiet wurde aber die Erforschung des Keltischen, speziell des Altirischen, für die er besonders mit dem "Handbuch des Altirischen" (1909) eine noch heute unentbehrliche Grundlage legte.

Foto Thurneysen
Foto: Seminarbestand


Der nächste Inhaber des Lehrstuhls war von 1913 an Ludwig Sütterlin (*1863 Heidelberg, †3.7.1934 Freiburg). Er hatte in seiner Heimatstadt Heidelberg (bei Hermann Osthoff) und später auch in Leipzig studiert. In Heidelberg habilitierte er sich 1890 und wurde 1896 ao. Professor. Sein Hauptschwerpunkt lag im Gebiet der germanischen Sprachen, besonders des Deutschen und seiner Dialekte.

Foto Sütterlin
Foto: Idg. Jahrbuch XIX (1935)

 


Von 1943-1963 vertrat Johannes (Friedrich) Lohmann (*1895, †3.5.1983 Freiburg) das Fach. Er promovierte 1921 in Berlin im Fach Slavistik und habilitierte sich 1930 dort in Vergleichender Sprachwissenschaft bei Wilhelm Schulze. 1933 erfolgte eine Umhabilitation nach Freiburg, hier und zugleich in Basel hatte er dann bis 1939 einen Lehrauftrag, bevor er 1940 ein Extraordinariat in Rostock erhielt. Nachdem er schon 1943 wieder nach Freiburg gekommen war, wurde er 1949 (wieder) ordentlicher Professor. Als traditioneller Indogermanist arbeitetet er zunächst vor allem auf morphologischem Gebiet (wichtig besonders seine Schrift "Genus und Sexus" von 1932). Später wandte er sich stärker der Allgemeinen Sprachwissenschaft und der Sprachphilosophie zu ("Philosophie und Sprachwissenschaft" 1965), dazu auch der Musiktheorie ("Musiké und Logos", 1970).

 


Ihm folgte Oswald Szemerényi (*7.9.1913 London, †29.12.1996 Freiburg). Er ist zu den Begründern eines neuen Aufschwungs des Faches nach dem Krieg zu zählen. Seine Interessen waren weit gespannt und umfassten auch die Allgemeine Sprachwissenschaft. Besonders bekannt ist er durch seine "Einführung in die Vergleichende Sprachwissenschaft" (Darmstadt ) und die "Richtungen der modernen Sprachwissenschaft" (Heidelberg ). Auch nach seiner Emeritierung und noch bis zu seinem Tode blieb Szemerényi dem Seminar verbunden.

Foto Szemerényi
Foto: Scripta Minora I, Innsbruck 1987


Als Szemerényis Nachfolger konnte Helmut Rix (*4.7.1926 Amberg, †3.12.2004 Colmar) gewonnen werden, der bis 1993 das Seminar leitete. Seine Schwerpunkte lagen auf dem Gebiet des Griechischen und vor allem der italischen Sprachen mit Einschluss der Etruskologie. Wir verdanken ihm wesentliche Beiträge zur indogermanischen Morphologie, besonders zur Entwicklung des Verbums.

Foto Rix
Foto: Indogermanica et Italica, 
Innsbruck 1993


Von 1993 bis 2017 lehrte hier Eva Tichy.

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge